Der Runca-Trail im Bikepark Flims

Zum Saisonabschluss sind wir noch mal nach Flims in den Bikepark gefahren, obwohl der Lift zum Crap Sogn Gion bereits geschlossen hatte. Dadurch war der Runca-Trail die einzige offene Freeride-Strecke. Ob es sich nur für den Runca-Trail lohnt, extra nach Flims in den Bikepark zu fahren, erfahrt ihr im folgenden Artikel.

Runca-Trail – erster Abschnitt

Runca-Trail - Start an der Bergstation NarausMit der Bergbahn geht es von der Talstation Flims hoch zur Station Alp Naraus auf 1’842 Metern Höhe. Von hier startet der 7,4 km lange Runca-Trail. Von der Bergstation aus quert man über einen breiten Fahrweg ein gutes Stück den Berghang rüber zum Waldrand. Den Fahrweg teilen sich Wanderer und Biker, also ist etwas Rücksicht angesagt – gross treten lohnt sich hier auch noch nicht wirklich.

Der Weg trifft auf eine Schotterstrasse, die man ca. 150 Meter bergauf fahren/schieben muss. Man quert links hinein eine Beton-Brücke und danach geht der eigentliche Trail los.

Runca-Trail erster AbschnittDer erste Abschnitt bietet eine schnelle, etwas verblockte Abfahrt mit losem Geröll und ein paar kleineren Felsstufen. Dicke Reifen und Schläuche sind hier sicher von Vorteil. Allerdings habe ich auch einen Cross-Country-Fahrer mit einer Lefty-Gabel an mir vorbeirattern sehen… Die Kurven sind nicht gross geshaped, man kann sich dennoch schön hineinlegen.

Nach einer 180-Grad-Kurve geht es dann erst mal ein Stück hinauf. Es folgt ein kurzer, schneller Abschnitt über eine Weide (Vorsicht: Kühe als dynamische Hindernisse!) und ein weiteres Stück Fahrweg bis zum zweiten Abschnitt.

Runca-Trail – zweiter Abschnitt

Runca-Trail zweiter Abschnitt

Der zweite Abschnitt wurde offensichtlich erst kürzlich angelegt. Der Trail führt in engen Kurven durch einen Hochwald. Dieser Abschnitt ist weniger schnell als der erste und viele Wellen und Wurzeln bremsen einen ziemlich ab. Flow ist sicher anders…

Dieser Waldabschnitt führt auf eine lange, gerade Strecke über eine offene Weide. Wenn man hier richtig in die Pedale tritt, kann man über kleinere Felsen links und recht springen und durchaus seinen Spass haben.

Runca-Trail – dritter Abschnitt

Runca-Trail dritter AbschnittDer wie ich finde richtig spassige Teil des Runca-Trails fängt eigentlich erst hier an. Nach einem steileren, verblockten Stück geht es in einen schönen, flowigen Abschnitt mit Anliegern und Wallrides. Hier kann man die Bremsen öffnen und den flowigen Trail geniessen.

Bei feuchtem Wetter oder Regen ist allerdings Vorsicht angesagt. Hier rutscht ihr auf den Planken ziemlich herum und sich in die Kurve legen kann ganz schön weh tun.

Runca-Trail - vierter AbschnittNach dem schnellen Stück kommt eine Querung über einen Northshore und nochmals ein kurzes, steileres Stück, welches auf einem Waldweg endet. Hier geht es nun ein langes Stück, erst durch den Wald, dann wieder über eine offene Weide mit kleineren Sprüngen bis zum vierten Abschnitt.

Runca-Trail – vierter Abschnitt

Runca-Trail - vierter AbschnittDer vierte Abschnitt ist der längste des gesamten Trails und führt über Northshore-Elemente durch den Bergwald. Hier ist einiges Gekurbel angesagt, mit Gegenanstiegen und Wurzelstrecken. Wer hier mit einem Freerider oder Enduro unterwegs ist, hat definitiv die besseren Karten als mit einem schweren Downhiller.

Fazit

Je öfter man den Runca-Trail fährt, desto flowiger und besser wird er. Und wer auf Northshore-Elemente steht, wird hier sicher voll auf seine Kosten kommen. Wir hatten zumindest unseren Spass, auch wenn wir die anderen Strecken in Flims leider nicht fahren konnten. Aber zumindest gibt es dadurch einen Grund, wieder mal in den Bikepark Flims zu fahren.

Weitere Infos


2 Responses to “Der Runca-Trail im Bikepark Flims”

  1. Scheint echt ein schöner Bike Park zu sein. Die Bilder machen auf alle Fälle Lust auf einen Besuch.

  2. Lohnt sich definitiv – vor allem, wenn alle Lifte und Strecken offen sind!

Artikel kommentieren

Visit Us On Youtube