Mammut Softshell Ultimate Jacket im Test

Sieht gut aus und ist hochfunktionell – das Mammut Softshell Ultimate Jacket im Langzeittest.

Das Mammut Ultimate Jacket ist ein Softshell aus Gore-Windstopper und wird als normale Version mit Kragen („Pro Jacket“) und als Version mit Kapuze angeboten. Ich trage das Ultimate Jacket in der Hoody-Version nun schon die dritte Saison, daher wird es Zeit für ein Fazit meines Langzeittests.

Einsatzbereich des Mammut Ultimate Jackets

Mammut Ultimate Jacket HoodyAls Softshell ist das Ultimate Jacket winddicht, sehr dehnbar und atmungsaktiv. Das prädestiniert diese Jacke für einen sehr breiten Einsatzbereich. Ich trage sie bei fast all meinen Outdoor-Aktivitäten, bei denen ich in’s Schwitzen komme, aber trotzdem nicht dem Wind ausgesetzt sein möchte. Für das Hochtourengehen sowie beim Klettern ist das Mammut Ultimate Jacket durch die Dehnbarkeit ideal. Nur zum Mountainbiken würde ich sie nicht empfehlen – einen Sturz wird sie wohl nicht ohne Löcher überstehen.

Besonderheiten des Mammut Ultimate Jackets

Das Besondere an der Ultimate Jacket sind für mich die Unterarm-Lüftungen. Bei allen vergleichbaren Softshell-Modellen gehen die Reissverschlüsse nur ein kleines Stück bis unter die Achseln. Bei der Mammut Ultimate gehen sie jedoch herab bis zum Saum! Man kann also die Jacke komplett öffnen, was für Leute, denen schnell heiss wird oder die stark schwitzen eine willkommene Total-Lüftung ermöglicht.

Eine weitere Besonderheit ist bei meiner Version die Kapuze. Damit spare ich mir auf meinen Touren die Mütze für die Gipfelaussicht mit verschwitzten Haaren. Zudem passt die Kapuze unter den Kletterhelm, was bei starkem oder kalten Wind ein echtes Plus ist.

Mammut Ultimate Hoody - BuendchenDie Mammut Ultimate hat auch Daumenschlaufen an den Ärmeln. Im Winter ist das angenehm, weil kein Schnee in den Handschuh kommt. Im Sommer staucht sich jedoch der Stoff recht stark am Handgelenk. Das ist jedoch nicht Gravierendes.

Leider sind die Bündchen meiner Meinung nach nicht optimal verarbeitet. Diese sind durch die Daumenschlaufen einer hohen Belastung ausgesetzt und trotzdem nur mit einem schmalen und einfach genähten Saum versehen. Eine Doppelnaht würde hier sicher die Haltbarkeit wesentlich erhöhen.

Positiv

  • Sehr atmungsaktiv und winddicht
  • Sensationelle Belüftung durch Reissverschlüsse bis an den Saum
  • Sehr gut sitzende, hoch schliessende und verstellbare Kapuze mit kleinem Sonnendach
  • Seitliche Taschen mit Netzinnenfutter zur zusätzlichen Belüftung
  • Frontreissverschluss auch von unten zu öffnen, dadurch sehr geeignet mit Klettergurt und Seil
  • Hält auch mal einen kleineren Regenschauer aus
  • Sieht wirklich gut aus

Negativ

  • Ärmel mit Daumenschlaufen stauchen bei Nichtgebrauch
  • Bündchen nicht sehr solide verarbeitet
  • Kein verstellbarer Saum (Die neue 2010er-Version hat laut Mammut mittlerweile einen einhändig verstellbaren Saumkordelzug)

Test-Fazit Mammut Ultimate Jacket

Ein Bekannter hat mir einmal gestanden, gleich zwei der Mammut Ultimate Jackets gekauft zu haben. Ich verstehe ihn sehr gut. Denn die Ultimate ist aus meiner Sicht ein perfektes Softshell und ein echtes Belüftungswunder. Auch die Kapuze ist sinnvoll und hat mir bereits häufig eiskalte Ohren erspart.

Einzig die besonders strapazierten Bündchen könnten gut eine zweite Naht gebrauchen. Das ist in der Gesamtsicht aber eher ein Schönheitsfehler, den Mammut hoffentlich bald beheben wird.

Ich kann das Mammut Ultimate Jacket damit uneingeschränkt weiterempfehlen.

Nachtrag vom 03.10.2010

In Ausgabe 10/2010 der Zeitschrift „Alpin“ wurde das Mammut Ultimate Hoody Softshell mit „sehr gut“ bewertet. Es war übrigens die einzige Jacke im Test, die nicht in Asien, sondern in Lettland hergestellt wird.


5 Responses to “Mammut Softshell Ultimate Jacket im Test”

  1. Danke für den Test, ich hab mir auch die Mammut Softshell Ultimate Jacket gekauft.

  2. Gerne – und viel Spass mit der Jacke!

  3. Hi,
    Woran erkennt man eigentlich ob es sich um die aktuellste Version der Jacke handelt oder nicht?
    Grüße

  4. Ich habe aktuelle Modelle bisher nur an neuen Farben erkannt, die es zum Zeitpunkt meines Kaufs noch nicht gab. Sonst ist es immer das gleiche Modell geblieben, unverändert in Schnitt und Material.

  5. Habe jetzt auch zwei, eine davon trage ich ständig zum Biken (Arbeitsweg). Dafür finde ich Jacke dank der sehr grosszügigen Belüftung Ideal :). Da sie noch keinen Sturz überstehen musste kann ich leider nichts über die Sturzhaltbarkeit sagen ….

Artikel kommentieren

Visit Us On Youtube